“A unique parallel between a young girl’s life in an uncompromising family and the tensions mounting on both sides of the Berlin Wall as she finds a way to freedom. A remarkable journey.”

—Zohreh Ghahremani, Author of Sky of Red Poppies

Walled-In

In her memoir, Walled-In, J. Elke Ertle shares what it was like to grow up in West Berlin, Germany, during the aftermath of World War II, a time when the city was divided into American, British, French, and Soviet occupation sectors. Initially, forty percent of all structures in the city were destroyed. There was little food or shelter. Many died, but Elke’s family survives. • READ MOREDOWNLOAD A FREE EXCERPT

About the author, J. Elke Ertle

J. Elke Ertle was born and raised in West Berlin following World War II, a time when the city was the focus of an escalating Cold War between East and West. During the first twenty-one years of her life, she lived with her mother and father in the British sector of the city and was known by her first name, Jutta. READ MORE

Living History with J. Elke Ertle on YouTube

J. Elke Ertle shared her eye witness recollections of President John F. Kennedy’s 1963 Berlin visit in a conversation with Stephen Fagin, Associate Curator, Sixth Floor Museum at Daley Plaza, Dallas Texas. The Museum’s Living History Series recognizes Kennedy’s life, assassination and legacy.

www.youtube.com/watch?v=_lCh0uFDtm4

  • Facebook
  • Twitter
  • Delicious
  • LinkedIn
  • StumbleUpon
  • Add to favorites
  • Email
  • RSS


Litfaß and outdoor advertising

23/10/2014   |   No Comments »

Litfaß ends messy advertising

By the mid-1800s, Berlin-born Ernst Litfaß (in English “Litfass) was tired of the rampant, untidy advertising and graffiti that had become the norm in his hometown. People routinely hung notices and other materials on walls, doors, fences and trees. It made the city look cluttered and unkempt. In hopes of putting an end to these objectionable practices, the printer and publisher approached city officials with an idea: Litfaß proposed the erection of columns throughout the city to which residents would attach their notices and messages.

Litfaß gains a monopoly

After years of negotiations, on 5 December 1854, Berlin’s President of Police, Karl Ludwig von Hinkeldey, finally granted permission for Litfaß to erect the first of his proposed “advertisement columns.” In fact, the City of Berlin issued him a ten-year monopoly on these columns. In return, Litfaß had to agree to also publicize public service announcements. The next year, in 1855, the first 100 columns were erected, bearing the name of their inventor – Litfaßsäulen (Litfaß columns). The idea caught on. Both parties to the agreement realized that they benefitted from this new method of advertising: City fathers found that it helped them to censor public information while advertisers could rest assured that their announcements remained visible throughout the rental period without someone obscuring their ads. Ten years later, Litfaß had an additional 50 columns erected.

Litfaßsäule in Berlin

Litfaßsäule in Berlin

 

Litfaßsäulen become commonplace

Litfaß grew rich fast. After his death in Wiesbaden in 1874, the idea of putting up Litfaßsäulen quickly spread to other German cities. Today, the columns can be found in other countries as well. In France, they are named Morris after Gabriel Morris. Morris columns were originally built by La Société Fermière des Colonnes Morris but are built and maintained today by the JCDecaux company. Although Litfaßsäulen are generally used to display advertisements in the form of posters pasted to the column, such as theater, cinema, nightclub, and concert announcements, some are motorized and rotate very slowly. Others serve as vents for underground services; still are equipped with a hidden door so that the interior can used for storage purposes.

  • Facebook
  • Twitter
  • Delicious
  • LinkedIn
  • StumbleUpon
  • Add to favorites
  • Email
  • RSS

Interview – Leipziger Volkszeitung

20/10/2014   |   No Comments »

The following is a reprint of an interview that appeared in the Leipziger Volkszeitung Online (LVZ-Online) on October 6, 2014. Evelyn ter Vehn conducted the interview:

Von Berlin nach San Diego: J. Elke Ertle stellt ihre Geschichte in Leipzig vor. Leipzig. Sie stand auf der Westseite, als die Mauer in Berlin hochgezogen wurde. Trotzdem fühlte sie sich aus vielen Gründen eingegrenzt. Jutta Elke Ertle ist im Nachkriegs-Berlin aufgewachsen und wanderte später nach Amerika aus. Im Rahmen der Lichtfest-Veranstaltungen kommt sie am Dienstag nach Leipzig und stellt ihr Buch „Walled-In“ (Eingemauert) vor: Eine persönliche Reise in die Freiheit. LVZ-Online sprach mit der US-Autorin.

Ihre Kindheit war geprägt vom Mauerbau-Erlebnis und dem Leben in einem geteilten Berlin. 1989 lebten Sie schon lange in Kalifornien. Wie haben Sie den Mauerfall erlebt?

Ich habe die Fernsehbilder gesehen, und ich fühlte eine große Freude für alle, die diese Freiheit erlebten. Nie hätte ich gedacht, dass es mit dem Mauerfall mal so schnell gehen könnte.

Was war der Auslöser dafür, ihre persönliche Berlin-Geschichte aufzuschreiben?

Mauern haben in meinem Leben eine besondere Bedeutung gehabt. Da gab es die Berliner Mauer, aber auch die elterlichen ‚Mauern’, die für mich als Teenager noch viel wichtiger waren. 1989 habe ich an all das wieder gedacht. Als ich in den Ruhestand ging, fing ich an, darüber zu schreiben. Und plötzlich hatte ich 200 Seiten gefüllt.

Durch welche ‚elterlichen Mauern’  haben Sie sich am stärksten eingeschränkt gefühlt?

Meine Eltern waren sehr gut – solange ich alle Regeln befolgte. Vor allem beim Thema Jungs waren sie aber viel strenger als die Eltern meiner Freundinnen. Andererseits hielten sie ein Studium nicht für wichtig, weil sie davon ausgingen, dass ich heiraten würde. Ich habe dann eine amerikanische Familie kennengelernt, in der es viel offener zuging. Da habe ich gewusst: Ich möchte das für mein Leben auch so hinkriegen, dass ich einmal für mich selbst entscheiden kann.

Sie sind dann tatsächlich nach Amerika ausgewandert. Wie kam es dazu?

Eigentlich wollte ich nur ein Jahr nach San Diego, um meine Sprachkenntnisse zu vertiefen – vor allem aber wollte ich unabhängiger werden. Aber mit einem Besuchervisum hätte ich in den USA nicht arbeiten können, und ich musste mir alles selbst finanzieren. An meinem 21. Geburtstag bekam ich dann die Genehmigung für die Einwanderung.

Sie sind jetzt auf Lesereise in Deutschland. Was wollen Sie den Menschen mit auf den Weg geben?

Wenn jemand meine Freiheit einschränken will, ohne die Berechtigung dazu zu haben, sträuben sich mir die Nackenhaare. Das Buch zeigt: Wenn man den Willen hat, etwas zu ändern, kann man auch viel schaffen.

„Walled-In. A West Berlin Girl’s Journey to Freedom“, 7. Oktober 2014, 19 Uhr, Deutsche Nationalbibliothek (Vortragsraum 2. Obergeschoss). Die Lesung wird vom US-Generalkonsulat Leipzig in Kooperation mit der Deutschen Nationalbibliothek veranstaltet. Das Grußwort hält US-Generalkonsul Scott Riedmann. Die Veranstaltung findet auf Deutsch und Englisch statt, der Eintritt ist frei.

  • Facebook
  • Twitter
  • Delicious
  • LinkedIn
  • StumbleUpon
  • Add to favorites
  • Email
  • RSS